Risiken: Eine Webseite erstellen lassen

Gerade bei einer kommerziellen Webseite ist es wichtig die Webseite nicht von einem Anfänger erstellen zu lassen und gleichzeitig muss man bei der Auswahl der Anbieter vorsichtig sein, um nicht sehr viel Geld für schlechte Leistung zu bezahlen.

 

Folgende Risiken:

 

Schlechtes Design = das Ergebnis schaut nicht gut aus
Schnell ist man am Telefon überzeugt und hat den Auftrag unterschrieben, vielleicht gefällt das Ergebnis Ihnen sogar – doch wenn das Ergebnis später die Besucher nicht überzeugt, war der ganze Auftrag nur eine unnötige Ausgabe.

Schlechter Quellcode = Die Seite schaut gut aus, ist aber für Suchmaschinen nicht lesbar
Wenn kleine/günstige Agenturen gar kein HTML/CSS können, (egal ob mit einem Content Management System gearbeitet wird oder nicht) dann ist dies oft später im Quellcode zu sehen und hat negative Folgen für die Besucherzahlen der Webseite.

Zu veraltete Techniken/Code = Seite sieht in den gängigsten Browsern nicht gut aus oder funktioniert plötzlich nicht mehr.
Viele „Webmaster“ arbeiten noch mit alten oder kostenlosen HTML Tools, nutzen Tabellen für das Design oder greifen auf alte Font Tags zurück, statt den Style der Webseite in css zu definieren. Viele veraltete Techniken im Code, führen dazu, dass die Webseite nicht in den gängigsten verschiedenen Browsern lesbar angezeigt wird – oder das beim nächsten Browserupdate die Webseite plötzlich nicht mehr funktioniert. Auch das Thema Responsive Design, ist heute extrem wichtig. Google straft Webseiten die nicht responsive sind ab, zudem benutzen mehr als die Hälfte all Ihrer Besucher ein mobiles Gerät.

Zu hoher Preis
Einige Webmaster stöbern auf Designerportalen und in Foren von edlen Grafik Agenturen herum und gehen davon aus, die dort gerne genannten Stundenlöhne von 75€ – 85€ wären „normal“ und „gerechtfertigt“. Ja, es gibt Grafiker und Designer die tragen die Nase sehr hoch und glauben 1 Woche Arbeiten im Monat sollte ausreichen um Leben zu können. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen einem Webmaster , bzw einer Einzelperson oder einer Agentur welche Brutto Gehälter unabhängig von Urlaubszeiten, Krankheitstagen und Auftragslage bezahlen muss.

Ja, ein wirklich guter Grafiker – der wohl möglich Jahre Studiert und sein Handwerk gelernt hat, sollte seinen Preis haben. UND: Wenn eine Agentur einen Grafiker in Festanstellung beschäftigt, dieser am Ende des Monats 15€ (netto) Stundenlohn auf seinem Konto sehen möchte, dann muss die Agentur schon fast 70€ Stundenlohn bei ihren Kunden berechnen um diese Summe durch Aufträge zu erwirtschaften.
Aber ein solcher Grafiker sollte auch sehr schnell sehr gute Qualität liefern können, was den Preis relativieren sollte – wenn aber der vermeintliche „Profi“ genau so lange braucht wie ein Laie und dafür einen Profi Stundenlohn kalkuliert, wird es böse teuer für mindere Qualität.

Zu niedriger Preis
Zu niedrige Preise sind Bauernfängerei. Jemand der seinen Job beherrscht, hat es nicht nötig für 3€ die Stunde zu arbeiten. Wenn eine komplette Webseite mit eigenem Design, Kontaktformular, Bildbearbeitung und Formatieren der Inhalte dann nur 300 – 400€ kosten soll, ist fraglich warum jemand sich so derartig unter Wert verkauft und trotz Arbeit fast zum Sozialfall wird.

Also entweder hat er den Auftrag extrem nötig, was seltsam ist wenn er sein Handwerk versteht – oder aber die zu erwartende Qualität ist so oder so nicht sonderlich hoch -> oder das ganze läuft vielleicht sogar am Finanzamt vorbei = illegale Schwarzarbeit.
Nie vergessen : Ein Gewerbetreibender muss seine Krankenkasse bezahlen, 19% Mwst abdrücken und Einkommensteuer bezahlen etc, im Schnitt gehört einem Gewerbetreibenden Webmaster nach Abzug seiner Auslagen vielleicht 65% von dem was er Ihnen in Rechnung stellt. Hat er noch Grafiken zu kaufen oder einen Grafiker zu bezahlen, ist es nur noch ein Bruchteilt davon.

Zu hohe Folgekosten für Änderungen oder Updates
Jede Webseite muss regelmäßig aktualisiert werden. Eben weil Browser sich weiter entwickeln, weil Internettechniken (Html, PHP, MySQL, CSS) sich weiter entwickeln oder weil der Inhalt der Webseite geändert werden muss. Ganz ganz wichtig: Wenn die Webseite mit einem tollen CMS erstellt wird, (damit sie im Admin Bereich die Inhalte einfach selbst ändern können) ist das im Grunde die beste Sache. ABER. Diese CMS Software muss stetig auf aktuellem Stand gehalten und bei bekannt werdenden Sicherheitslücken aktualisiert werden.

Das ist wie mit Ihrem Betriebssystem – wenn Sie das nicht laufend aktualisieren, wundern Sie sich nicht über Viren, Schadcode oder Systemabstürze, genau so ist es mit Ihrer Webseite – nur das diese dann ein unsichtbares Risiko für Ihre Besucher dar stellt. Und bitte glauben Sie nicht dem Ammenmärchen, man könne eine infizierte Webseite mit einem Anti Viren Programm bereinigen – fast alle infizierten Webseiten, müssen schlichtweg gelöscht und neu erstellt werden.

Für diese Updates brauchen Sie jemanden der das CMS gut kennt und sich auch im Quellcode zurecht findet. Fragen Sie unbedingt vor Vertragsabschluss nach, ob diese Updates angeboten werden und was dieser Service kostet! Stellen Sie sich vor der Anbieter des CMS liefert diesen Monat 2x ein Sicherheitsrelevantes dringendes Update und Ihre Agentur lässt sich das ganze per Stundenlohn mit je 1-2-3 Stunden vergüten, dass kann teuer werden.

Frage des Hostings nicht geklärt, zu hohe Hosting oder Domain Gebühren, mangelnder Support
Viele Agenturen versuchen sich auch als Hosting Reseller und ziehen die Domain des Design Kunden in Ihren Hosting-Reseller Account bei 1&1, Strato oder anderen Providern. So kommt zur Webseiten Erstellung dann auch die Gebühr für Hosting und Domain. Diese Gebühren sind für einige Agenturen ein dauerhafter, netter Zusatzbeitrag, hier sollten Sie vorher unbedingt die Gebühren abfragen, auch für zusätzliches Datenvolumen. Außerdem ist es wichtig, wie gut der Support für den Hosting Bereich bei der Agentur geregelt ist. Ist die Agentur in der Lage Ihnen den Support bei Fragen wie z.B. bei Problemen mit Ihrem E-Mail Postfach zu leisten, wie es ein Hosting Provider kann? Was passiert mit dem Hosting & Support, wenn Sie sich später (vielleicht in 1-2 Jahren) für eine andere Agentur entscheiden, müssen Sie dann den Hosting-Provider wieder wechseln?

Fazit: Es geht unter Umständen „nur“ um viel Geld. Vielleicht aber auch um Ihre Firma, Ihr Geschäft, Ihre Reputation. Klären sie wichtige Fragen vor einer Entscheidung!

2017-04-18T14:10:42+00:00 März 22nd, 2017|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment

*