Risiken Part 4: Zu hoher Preis

Wenn jemand etwas von einem Stundenlohn von 70€ – 85€ und mehr hört, vergleicht er diesen oft mit den 15€ – 18€ Stundenlohn den Angestellte in der Regel erhalten, denkt an das Thema „Mindestlohn“ und fragt sich wie bitteschön jemand 70€ verlangen kann. Diese Frage ist nicht ganz unberechtigt.
Wenn eine Agentur seinem fest angestellten Grafiker allerdings ein Gehalt zahlen möchte, welches umgerechnet 15- 18€ Netto/Stunde entspricht, dann muss die Agentur schon fast 70€ je Arbeitsstunde Stunde beim Endkunden in Rechnung stellen um Ihm dieses Gehalt bezahlen zu können. Hierbei sind unerwartete Krankenzeiten, Vermögenswirksame Leistungen, Betriebsrenten etc, alles noch gar nicht berechnet.
Wer sich einmal durchlesen möchte, wie sich diese horrenden Kosten zusammen setzen, dem Sei dieser Link zur Berechnung von akademie.de empfohlen.

ABER. Ein gewünschter Auftrag im Bereich Grafik& Design kann eben in 10 Stunden erledigt sein, andere schaffen es in 5 Stunden und vielleicht dazu noch in besserer Qualität und damit ist die Frage nach dem Stundenlohn weniger entscheidend als – was bekomme ich für wie viel Geld?

Viele Hobby-Designer lesen in Foren wie z.B. Mediengestalter.info das Stundensätze von 75€ für einen Designer eben durchaus gerechtfertigt sind, werfen alles in einen Topf und berechnen dann, für das installieren eines CMS auf Knopfdruck und das aktivieren eines fertigen Design-Templates einen Stundenlohn von 75€. Ouch.

Das ist in etwa so realistisch, als wenn ein Anwalt auf die Idee kommt dem Nachbarn den Rasen zu schneiden und hierzu nach Anwaltsgebührenordnung abrechnet.

Ob der Preis einer Webseite gerechtfertigt ist, liegt im wesentlichen am Aufwand um die Wünsche des Kunden umzusetzen und der Qualität des Ergebnisses. Eine kleine Visitenkarte kostet natürlich weit weniger, als eine Umfangreiche Webseite.

Wie werden die einzelnen Unterseiten umgesetzt – einfach nur der Text des Kunden mit 1-2 Bildern dekoriert und fertig? Oder liest der Designer die Texte, wählt Bilder hierzu aus, die wie „Faust aufs Auge“ dazu passen, neugierig machen, Emotionen wecken?

Wird der Text einfach nur hinein Kopiert und mit Absetzen versehen oder mit Content Boxen, Highlights, in Szene gesetzt und der Leser animiert dran zu bleiben?  Eine einzelne Unterseite im Umfang einer Din A 4 Seite, kann in 10 Minuten, oder aber auch erst nach 2 Stunden fertig sein – die Wirkung die das Ergebnis hat, wird aber ebenso gewaltig unterschiedlich Ausfallen, da unterscheidet sich der Leihe vom Profi und natürlich macht es einen riesen Unterschied im Budget.

Wenn Sie dem Designer von Anfang an klar machen, dass der Geldbeutel hoch hängt und Sie nicht viel ausgeben wollen (in der Hoffnung auf ein günstiges Angebot) – dann wird der Designer wohl eher 10 Minuten pro Unterseite kalkulieren, statt 2 Stunden – bitte in diesem Fall dann auch als Ergebnis nicht mehr als diese Leistung erwarten.

 

Haben Sie hingegen sehr spezielle Vorstellungen, von einem Shop der alles kann, was auch Amazon kann… einer Video Rubrik mit den Funktionen wie YouTube sie anbietet,  eine Kopie der MyHammer Oberfläche oder eine dicke Community die alles auf Ihrer Webseite kann – dann wundern Sie sich bitte nicht über Abgebotspreise, wie eben ein Konzern wie Amazon sie auf den Tisch bekommen würde – wobei diese vermutlich einfach mehrere Fachkräfte Vollzeit angestellt hat um ihre Webseiten zu pflegen.  Wundern sollten Sie sich dann eher, wenn das Angebot Ihnen nicht den Atem verschlägt und jemand Ihnen für 1-2 Tausend Euro anbietet Berge zu versetzen….. dann wird das „Erwachen“ teuer.

2017-04-18T14:17:42+00:00 Mai 15th, 2017|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment

*