Risiken Part 5: Zu billig?

Ja, wir alle versuchen natürlich Kosten zu senken, Ausgaben zu minimieren und freuen uns, wenn wir irgendwo ein gutes Angebot bekommen und ein paar Euro sparen können. Aber an der falschen Stelle gespart, wird am Ende oft erst recht teuer.

Ein Webdesigner, eine Agentur oder ein Programmierer der sein Handwerk versteht, hat es einfach nicht nötig für 3-7 €/std zu arbeiten. Eine gute Webseite, auch wenn „einfach“ gestaltet – benötigt nun einmal Zeit und kostet somit unweigerlich Geld..

Wenn man die Krankenkasse, IHK, Telefon, Internet, Werbung, Miete und vielleicht sogar Mitarbeiter oder Freelancer,  aktuelle und leistungsstarke Computer, teure Software Lizenzen (die heute hohe monatliche Kosten verursachen)  sowie die normalen Steuern berechnet und dazu addiert was dieser arbeitende Mensch privat noch monatlich an Ausgaben für Essen, Trinken, Wohnung, Auto und Versicherungen hat – kann man sich ausrechnen wie viel Geld Monatlich durch Aufträge rein kommen muss, damit der Webdesigner davon leben kann.

Aber auch sein Tag hat nur 24 Stunden, sein Monat nur max 31 Tage und Aufträge kommen nicht immer genau dann, wenn der letzte fertig gestellt wurde, dazu noch Sommer-Flaute und die Stille zum Jahreswechsel – all das muss kalkuliert werden um nicht im Minus und der Insolvenz zu landen.

Wenn eine neue Webseite, die je nach Aufwand vielleicht 2- 10 Tage Arbeit in Anspruch nimmt, nur 200 – 600 € Netto kosten soll – KANN das nicht aufgehen. Also entweder wird die Webseite auf die schnelle zusammen geschustert, damit da noch ein halbwegs brauchbarer Stundenlohn heraus kommt, oder aber der Anbieter ist auf jeden Cent angewiesen, gezwungen derartige Billig-Aufträge an zu nehmen. In dem Fall ist fraglich warum dies so ist, denn wer sein Handwerk versteht, sollte derartige Preise nicht machen müssen.

Das Risiko, dass Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind (und natürlich dennoch bezahlen müssen), die Webseite für Suchmaschinen eher schädlich ist oder Sicherheitslücken aus Ihrer Webseite schnell eine Virenschleuder machen die Ihre Kunden gefährdet – ist einfach zu groß.

John Ruskin, Englischer Schriftsteller 1819-1900, hat es einmal so ausgedrückt:

„Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch viel schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn wir zu viel bezahlen, verlieren wir etwas Geld, das ist alles.

Wenn wir dagegen zu wenig bezahlen, verlieren wir manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen wir das niedrigste Angebot an, müssen wir für das Risiko, das wir eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn wir das tun, dann haben wir auch genug Geld, um etwas Besseres zu bezahlen.“

 

2017-04-18T14:19:03+00:00 Mai 22nd, 2017|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment

*