Planen einer Webseite Teil 10: Statistik

Webseitenerstellung - Besucher auswertenUm zu bewerten ob die Besucherzahlen gut oder schlecht sind, welche Werbemaßnahmen den gewünschten Erfolg bringen und woran genau noch gearbeitet werden sollte – ist grundlegend erst einmal eine gute Statistik Software erforderlich. Ein reiner Counter (Besucher-Zähler), wohl möglich noch als sichtbare Zahl auf der Webseite – ist natürlich Dummfug!

1. Google Analytics
Viele Homepage Betreiber, vor allem mit auf Gewinn ausgelegten Webseiten – nutzen google Analytics. Doch der Einsatz dieser (sicherlich sehr umfangreichen, potenten) Software, ist SEHR umstritten und bewegt sich auf der Kante zur Illegalität.
Wenn google Analytics in die Webseite eingebunden ist, kann google jeden User der in google eingelogt ist, beim surfen auch auf unserer Webseite beobachten. Es werden umfangreiche Daten über den Besucher gespeichert und von Google mit persönlichen Daten der Surfer zusammen gesetzt und im Zuge von Werbemaßnahmen von google zum besseren Verkauf von Werbung gewinnbringend genutzt.

WENN man Google Analytics einsetzt, ist man auf jeden Fall auch verpflichtet einen Hinweis zu Googles Datenschutz Richtlinien auf die Webseite zu setzen. Und hier ist der eigentliche Knackpunkt. Wenn ich als „Besucher“ die Webseite aufrufe und die Datenschutzregeln lese – ist es ja schon zu spät, dann wurden meine Daten ja bereits an google übermittelt und ausgewertet, ich habe als Besucher nicht die Möglichkeit hierzu „nein“ zu sagen. Theoretisch müsste man den Besucher VOR dem Besucher der Webseite auf die Datenschutzrichtlinien hinweisen, dies ist aber kaum möglich.

(Stand 2017) Mittlerweile ist die Nutzung von google Analytics auf der eigenen Webseite legal WENN man einen SCHRIFTLICHEN Vertrag mit google abgeschlossen hat, wodurch google einige Daten nicht mehr logt, nicht mehr in die USA überträgt und damit einige Auswertungen nicht mehr erstellt.

2. Piwik
Die freie Software Piwik lässt sich im eigenen Hosting Account installieren, alle gesammelten Daten werden nicht an google oder Piwik weitergegeben und missbraucht, sondern ausschließlich für die Anzeige der eigenen Statistik verwendet. Und keine Sorge, Piwik gibt es in 30 Sprachen, auch in Deutsch! Wichtig: Auch hier ist ein Hinweis in der Datenschutzerklärung wichtig UND – darin enthalten muss ein link sein, mit welchem man Piwik das Tracken der eigenen Person verbietet.

3. Was ist wichtig
Gute Statistik Software wertet so ziemlich alles aus und stellt es in Zahl und Grafik dar.

webseiten statistik3.1 Summe der Besucherzahlen
Es sollte in Zahl und Grafik die Täglichen, Wöchentlichen und Monatlichen Besucherzahlen zu sehen sein, damit man die Entwicklung und einen „Trend“ erkennen kann.

3.2 Woher kommen die Besucher
Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, es sollte zu erkennen sein, über welche Suchmaschinen wie viele Besucher kommen, auch ob nennenswerte Besucher über irgend welche anderen Links kommen – hier sieht man dann auch, ob entsprechende Besucherzahlen über Webseiten kommen, bei welchen man z.B. Werbung gebucht hat oder mit denen man Linktausch betreibt.

3.3 Welche Keywords wurden benutzt
Sehr interessant zu sehen ist auch, welche Keywords die Besucher in google benutzt haben und damit letztendlich auf der Webseite gelandet sind. Manchmal findet man hierbei gute Keywords, an die man noch gar nicht gedacht hat, manchmal muss man aber auch einfach nur lachen, nach was im Netz alles so gesucht wird 🙂

3.4 Eingangsseiten
Ein Besucher kommt nicht immer unbedingt über die Startseite, manchmal sind eben die gesuchten Themen auf Unterseiten und google Linkt direkt auf die Unterseite. Wenn eine für uns nicht gar so wichtige Unterseite sehr stark ist, kann es Sinn machen von dort einen Link auf eine uns wichtigere andere Seite unserer Homepage zu setzen und diese damit zu fördern.

3.5 Ausgangsseiten. Viele unterschätzen die Auswertung der Ausgangsseite – also nach dem Besuch welcher Seite unserer Homepage der Besucher die komplette Webseite verlässt. Wenn z.B. die Besucher mitten im Bestellablauf die Webseite verlassen, könnte das einen Hinweis auf einen Bug oder ein zu umständliches Bestellsystem geben.
Die Haupt-Ausstiegsseiten einfach mal ansehen und überlegen – welchen Grund es geben könnte, genau an dieser Stelle der Webseite letztlich zu „gehen“.

3.6 Durchschnittlicher Aufenthalt pro Besucher
Wenn die Besucher nur wenige Sekunden auf der Webseite verweilen, reicht diese Zeit kaum aus um Inhalte zu lesen und sich mit den Produkten zu beschäftigen. Vielleicht haben viele der Besucher gleich auf den ersten Blick gesehen – dass diese Webseite nicht bietet, wonach er gesucht hat. Beispiel wäre, wenn jemand für ein Uni Referat Informationen zum Thema NLP sucht, dann aber auf einer Webseite für kostenpflichtige NLP Seminare landet – dort wird er nur schwerlich finden was er sucht, daher macht der Student die Webseite wieder zu und sucht weiter. So etwas passiert natürlich auch, wenn man viele Keywords benutzt, nach denen vielleicht auch oft gesucht wird, die aber nur wenig mit dem eigentlichen Thema der Webseite zu tun haben – so erzeugt man viel eher „sinnfreien“ Traffik.
Es kann aber auch sein, das die Webseite (rein optisch)beim ersten Anblick schon so ganz gar nicht überzeugt, dass der Besucher die Seite direkt wieder schließt.

3.7 Durchschnittliche Anzahl an Aktionen pro Besucher
Anhand dieser Zahl sehen wir, wie viele Seiten innerhalb unserer Webseite sich die Besucher ansehen. Eine hohe Zahl bedeutet zumindest schon mal das Gegenteil von „sofort wieder gegangen“, also entweder ist die Seitenführung schlecht so das man nur durch viel Klicken das gesuchte findet – oder aber : „Herzlichen Glückwunsch“ die Besucher halten die Webseite für gut genug um sich gleich mehrere Seiten darauf an zu sehen, hervorragend!
Wenn die Besucher aber so gut wie gar keine Aktionen durch führen, UND die Besuchszeit je User auch sehr niedrig ist, dann ist es offensichtlich, das die Besucher schon auf den ersten Blick abgeschreckt werden oder aber sehen das sie dort nicht das gesuchte finden.

3.8 Browser, Bildschirmauflösung
Diese Daten sind wichtig bei der Entscheidung für welche Browser und Bildschirmauflösung die Webseite optimiert sein sollte. Ganz Ausschließen darf man eh kaum welche (wobei ich persönlich nicht mehr für IE6 optimiere, ein PC mit derartig veralteter Software stellt ohnehin eine Gefahr für alle anderen im Netz dar.)

Fazit: Es ist WICHTIG eine umfangreiche Auswertung der Besucherzahlen zu haben um die Stärken und Schwächen der Webseite zu erkennen und besser optimieren zu können!

 

Das komplette Thema:

Planen einer Webseite Teil 1: Ziel der Webseite
Planen einer Webseite Teil 2: Zielgruppe definieren
Planen einer Webseite Teil 3: Name der Webseite/Domain (Webseiten Adresse)
Planen einer Webseite Teil 4: Provider auswählen
Planen einer Webseite Teil 5: Erstellen oder erstellen lassen?
Planen einer Webseite Teil 6: Handarbeit oder CMS ?
Planen einer Webseite Teil 7: Layout
Planen einer Webseite Teil 8: Content ist Trumpf
Planen einer Webseite Teil 9: Besucher gewinnen
Planen einer Webseite Teil 10: Statistik

2018-02-24T17:17:10+00:00

Leave A Comment

*